Ein Tag auf der Funkenburg

Kinder aus Tschernobyl auf der Funkenburg

Der Verein „Kinderhilfe Tschernobyl Erfurt“ 2004 e.V. lädt seit nunmehr 11 Jahren jeden Sommer weißrussische Kinder aus dem  von der Reaktorkatastrophe betroffenen Gebieten zu einem dreiwöchigen Erholungsaufenthalt ein.

Die Kinder sind in Gastfamilien untergebracht. Damit diese trotzdem ihrer Arbeit nachgehen können, bietet der Verein von Montag bis Freitag ein interessantes Ferienprogramm an, dabei werden wir von zahlreichen Sponsoren unterstützt. Einer davon ist der ASB Kreisverband Sömmerda.

Unsere Kinder und ihre Betreuer wurden auf die Funkenburg eingeladen. In Greußen am Bahnhof erwartete uns ein Kleinbus des ASB, auf der Burg gab es eine interessante Führung. Hier erfuhren die Kinder viel über das Handwerk in früheren Zeiten, nun sollten sie selbst ans Werk. Da durften alle ein Netz knüpfen, sie freuten sich sehr über das selbst gemachte Souvenir.

Noch mehr Freude hatten die kleinen Gäste bei der Fertigung ihrer Hotdogs. Spannend erwarteten sie das Ergebnis, welches schnell in den Bäuchen verschwand. Danach bearbeiteten Kinder Speckstein, manch bemerkenswertes Schmuckstück entstand, ebenfalls ein Mitbringsel für die Lieben daheim. Zum Schluss probierten sie sich im Gebrauch von Pfeil und Bogen. Das gab eine Menge Spaß, den selbst der keine Regenguss nicht schmälern konnte.

Leider verging die Zeit wie im Flug und so brachte uns der Kleinbus um 15:00 Uhr zurück zum Bahnhof. Vielen Dank für den wunderschönen Tag, wir kommen nächstes Jahr gern wieder.

Wer sich selbst ein Bild von der Funkenburg machen möchte, ist herzlich eingeladen am 15. und 16. August nach Westgreußen zum Funkenburgfest zu fahren.

Share